Ev.
Kirchengemeinde Meuselwitz-Reichenbach/OL

St. Johanneskirche (Reichenbach)

Der wiederkommende Christus Offb 20,1-3
St. Johanneskirche Gewölbe über dem Altar

Herzlich willkommen in der St. Johanneskirche zu Reichenbach in der schlesischen Oberlausitz.

Die schmucke Kleinstadt Reichenbach aus dem 13. Jahrhundert liegt etwa 15 Kilometer westlich von Görlitz an der via regia, der Hohen Straße, ist Verwaltungs- und Schulzentrum für eine Reihe von Dörfern und liegt inmitten ertragreicher landwirtschaftlicher Flächen. Musik und Kunst wird hier groß geschrieben und jede Chance zur Gestaltung und Profilierung der Stadt gerne genutzt.

Unsere St. Johanneskirche hat ihre Ursprünge im 13. Jahrhundert als Wehrkirche und Erzpriesterstuhl des Bistums Meißen und erhielt ihre heutige Gestalt in den Jahren 1670-74, in denen sie nach einem verheerenden Stadtbrand wieder aufgebaut wurde. Ihre Stileinheitlichkeit in einer prächtigen Frühbarockausstattung mit seltenen Wandmalereien und eine restaurierte Ladegast-Orgel von 1866 machen sie zu einer denkmalpflegerischen Besonderheit weit über diese Region hinaus.

Unsere Kirchengemeinde wurde 1548 evangelisch und war bis 1997 Sitz einer Superintendentur. Seit dem Jahre 2004 gehören wir zur Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz und sind in demselben Jahr mit unserer Nachbargemeinde Meuselwitz fusioniert. Wir leben alles in allem noch in volkskirchlichen Strukturen, in denen die Ökumene aus Evangelisch Freikirchlicher Gemeinde, Katholiken, Adventisten und uns eine lebendige Gemeinschaft bildet, die bei einer Reihe von Veranstaltungen öffentliches Leben in dieser Stadt immer wieder mitprägt.

Aber, wir leben hier eben in Ostsachsen mit all seinen Strukturschwächen und Herausforderungen, die auch für unsere Gemeindearbeit nicht ohne Auswirkungen bleiben. Das stellt unsere Kirche immer wieder vor Herausforderungen und lässt wenig Möglichkeit in Routine zu verfallen. Aber wir vertrauen darauf, dass Gott jede Generation in ihren Problemen getragen hat und so auch uns trägt, Tag für Tag.

"Schenk mir eine Minute für mein neues Ziffernblatt"

Dank großzügiger SpenderInnen und der Unterstützung der  Stiftung der Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien,
des Lions Clubs Niesky Lausitzer Neiße und des Kirchenkreises, konnten wir die Aktion „Schenk mir eine Minute für mein Ziffernblatt“ zur Ersetzung des morschen Ziffernblattes der St. Johanneskirche schon nach 1 ½ Jahren beenden.

Das neue, strahlend schöne und auch in technischer Hinsicht verbesserte Ziffernblatt wurde am 10. April 2021 unter den Bläserklängen des Posaunenchores zum Lied „Meine Zeit steht in Deinen Händen“ hinausgehoben an seinen Platz am Kirchturm.


Herzlichen Dank allen, die uns halfen, dieses wichtige Ziel zu erreichen.

 

Mit den Fördermitteln des EPLR-Entwicklungsprogramms haben der Freistaat Sachsen und die Europäische Union es uns ermöglicht, das Kulturdenkmal „St. Johanneskirche zu Reichenbach/OL" zu sanieren und so eine Gefährdung der einmaligen Ausstattung im Inneren verhindert. Dafür sind wir sehr dankbar.

Reichenbach im September 2018

Der Gemeindekirchenrat

Bankverbindung:
Ev. Kirchengemeinde Meuselwitz-Reichenbach / OL
KD-Bank e.G.
IBAN DE26 3506 0190 1562 4050 18
BIC: GENODEF1GR1

zurück zurück


Gedruckt am Mi, 14.04.2021 | 13:49:49 Uhr, aus http://www.ev-kirche-reichenbach-meuselwitz.de
Seite drucken  |  Fenster schließen